Alpenüberquerung – zu Fuß über die Alpen

gefuehrte-alpenueberquerung
6-tägige Alpenhauptkammüberquerung von Innsbruck bis in das Pustertal
1. Tag:

Vorfreude, gepaart mit Aufregung, verspürten wir beim Start zu unserem gemeinsamen Abenteuer, der Überquerung des Alpenhauptkammes.

Wandergruppe beim Aufstieg durch Alpenrosen zur Viggarspitze

Anfangs waren die schweren Rucksäcke noch ungewohnt. Der abwechslungsreiche Anstieg durch das rosa Blütenmeer der Almrosen, ließ das Gewicht jedoch bald vergessen.

Wandergruppe in den Tuxer Alpen zur Glungezer Hütte

Schnell kamen wir höher und erreichten unser heutiges Etappenziel, die Glungezer Hütte. Ihre exponierte Lage verschafft einen sagenhaften Rundumblick auf etliche Berggipfel.

Gipfel der Sonnenspitze mit Blick in das Inntal

Trotz starken Windes, genossen wir den mystischen Wolkenhimmel und die tolle Stimmung hoch über Innsbruck und dem Inntal.

Bergpanorama in der Abendstimmung
2. Tag:

Der 2. Tag stand ganz im Zeichen der Tuxer Gipfel……

Wandergruppe kurz vor dem gipfelkreuz der Grünbergspitze

Eine beeindruckende Gratwanderung über „Block und Stein“, mit atemberaubender Fernsicht.

seven summits der Tuxer Alpen, wandergruppe von Berge-Wandern-Natur

Perfekt an ihre Umgebung angepasst, fühlt sich diese Primelart, vor allem im Fels- und Geröllfluren des Hochgebirges wohl.

behaarte Primel in Geröllflur der Tuxer Alpen

Je weiter runter wir kamen, desto sanfter wurde die Landschaft. Die ursprüngliche Almen- und Gebirgslandschaft im hinteren Navistal ist ein wahres Pferdeparadies.

 ursprüngliche Almenlandschaft im hinteren Navistal mit Hafligerpferden

Unserer guten Stimmung, konnte auch der Regenschauer kurz vor unserem Ziel, keinen Abbruch tun.

Wanderer beim Abstieg im Regen
3. Tag:

Am dritten Tag stand uns ein sehr langer Tourabschnitt bevor. Wälder, artenreiche Wiesen und viele Insekten, wie z.B. der Labkrautspanner, sahen wir auf unserem ersten Teilstück.

Schmetterling auf Günsel, hier der Labkrautspanner

Immer steiler und anstrengender wurde der Weg zum Gipfel.

Alpenüberquerer beim Anstieg zur Schafseitenspitze

Belohnt wurden wir mit dem Ausblick in`s Schmirntal und einer so manch rasanten Schneefeldabfahrt……

Wandergruppe beim runterrutschen eines Altschneefeldes

Weiter ging es über einen schönen Berg- und Gratrücken, mit einer wahren Alpenblumenpracht….

LASI wandergruppe auf Berg- und Gratrücken hoch über dem Schmirntal

Die Struwwelköpfe der verblühten Anemonen oder das Läusekraut, das gerne von Hummeln besucht wird…um nur einige zu nennen.

Alpenflora, hier ein Läusekraut. Im Hintergrund die Schafseitenspitze
4. Tag:

Halbzeit unserer Alpenhauptkammdurchquerung. Heute hatten wir nur einen Aufstieg zu bewältigen, aber auch der war lang.

Wandergruppe auf dem Weg durch die Granitlandschaft Richtung Europahütte

Die herrlichen Ausblicke auf die Zillertaler Berge, mit Ihren markanten Granitwänden und dem Altschnee, waren dabei wirklich überwältigend.

Unterwegs in dieser alpine Hochgebirgslandschaft, kommt man aus dem Staunen nicht mehr heraus.

Alpenwanderer im Angesicht der Zillertaler Berge

Auf einem Felsenkamm auf 2.693 m, zwischen Pfitsch- und Vennertal gelegen, liegt die Europahütte. Und zwar genau auf der Grenze zwischen Österreich und Italien.

Wegmarkierung auf Granitblock am Weg zur Landshuter Europahütte

Die „Nimmersatten“ bestiegen noch den Kraxentrager, während die Genießer den Cappuccino mit Blick nach Südtirol genossen.

Gipfelkreuz des Kraxentragers, dem hausberg der Landshuter Europahütte.
5. Tag:

Heute ging es erstmal runter in`s Pfitschertal und von dort aus wieder steil bergauf, Richtung Süden. Die weiten Täler, mit ihren sattgrünen Almwiesen, waren das genaue Gegenteil zur gestrigen Granitlandschaft.

Blick Richtung Pfunderer Jöchl

Die auffällige Alpen-Grasnelke liebt kalkarme, magere Böden. Sie gehört allerdings nicht zur Gattung der Nelken, sondern zu den Bleiwurzgewächsen.

Einsam war es hier oben, den ganzen Tag sahen wir keine anderen Wanderer. Diese absolute Ruhe findet man nicht mehr oft!

Wandergruppe kurz vor dem Sandjöchl, im Hintergrund das Pfunderer Jöchl

Wie sooft, durfte natürlich auch heute der obligatorische Nachmittagskaffee nicht fehlen….

Jakob, von LASI beim Kaffeekochen auf dem Sandjöchl
m

Umgeben von einem Kranz wilder Berggipfel, ging es über eine wunderschöne Hochfläche, zu unserer letzten Hüttennacht.

Abstieg zur Brixner Hütte über weite Almhochfläche
6. Tag:

Am letzten Tag brachen wir früh auf…..zu der Besteigung der Wurmaulspitze, einem Dreitausender. Ausnahmsweise mit leichtem Gepäck.

Aufstieg zur Wurmaulspitze einem Dreitausender

Nach fünf langen und intensiven Bergtagen, kam uns diese Tour fast wie ein Spaziergang vor…..

Glücklich standen alle auf dem Gipfel und feierten den krönenden Abschluss unserer Alpenhauptkamm-Überquerung.

LASI Wandergruppe auf dem Gipfel der 3022 meter hohen Wurmaulspitze

Schade, dass es wieder vorbei ist….und schön, dass alles so gut geklappt hat!

Nächstes Jahr geht es weiter mit der 3. Etappe, dann durch die Dolomiten. LASI freut sich jetzt schon darauf!

gefuehrte Alpenueberquerung

Termine für die Alpenüberquerung 2020

  • 1.Etappe Nördliche Kalkalpen
    • West-Ost Karwendel 05. bis 09.07. 2020
    • Nord-Süd Karwendel 07. bis 11.07. 2020
  • 2.Etappe Alpenhauptkamm 12. bis 17.07. 2020
  • 3.Etappe Dolomiten 19. bis 24.07. 2020